Mein Blog ist CO2-neutral. Vielleicht.

Grüne Email: Posteo. Mein Blog ist CO2-neutral, Bäume pflanzen

Wenn man so über CO2-Emissionen nachdenkt, dann kommen einem als erstes Abgase und Kuhpfurze in den Kopf. An den enormen Energieverbrauch der Server von Google, Internetseiten und Email-Anbietern denkt man da im ersten Moment jedenfalls nicht.

Wie kann man das Ganze ein wenig begrünen?

Ökomails

Es gibt eine immer weiter wachsende Auswahl an grünen Email-Anbietern. Utopia bietet da  eine ganz gute Übersicht. Meine private Email-Adresse und auch die für den Blog habe ich bei Posteo.de. Die kostet dort zwar 1€ pro Monat, man bekommt dafür aber auch ganz gut was geboten:

werbefrei

Posteo ist unabhängig und finanziert sich nicht über Werbung. Kundendaten werden daher auch nicht an die Werbewirtschaft verkauft. Der meiste Spam gelangt gar nicht erst auf den Server, sondern wird schon vorher abgewiesen.

Datensicherheit

Bei der Anmeldung muss man keine persönlichen Daten angeben und die Mails werden vernünftig verschlüsselt.

grün

Die Server werden zu 100% mit Ökostrom von Greenpeace Energy versorgt, der aus Wasserkraftwerken und Windenergieanlagen in Österreich und Deutschland kommt. Nachhaltigkeit wird ganzheitlich umgesetzt:

Posteo Nachhaltigkeit

Bäume pflanzen (lassen)

Von Mach’s grün, gibt es die Aktion „Mein Blog ist CO2-neutral“, bei der für jeden angemeldeten Blog kostenlos ein Baum von „I plant a Tree“ in Berlin gepflanzt wird. Dieser Baum soll dann den CO2-Ausstoß des Blogs ausgleichen.


Mitmachen kann jeder Blog. So geht’s:

  • Bericht über die Aktion posten + Button einfügen
  • E-Mail an CO2-neutral@kaufda.de
  • KaufDA pflanzt für Deinen Blog einen Baum!

Kostenlos? Das lässt einen direkt aufhorchen und ja, es ist eine PR-Strategie, denn Mach’s grün ist die Umweltinitiative von kaufDA. Ihr wisst schon, dieses online-Magazin für Prospekte und Werbebroschüren. Da liegt es ja nahe, die Leute ganz bewusst auf die Papierverschwendung durch Werbehefte aufmerksam zu machen, ihnen „Bitte keine Werbung“-Aufkleber für den Briefkasten zu schenken, um dann mit der eigenen umweltfreundlicheren online-Variante zu locken. Aber warum nicht, ist doch eine gute Sache, wenn so der Papierkonsum ein klein wenig geschmälert wird. Und wenn auch noch Bäume gepflanzt werden, noch ein bisschen besser!

Schade ist nur, dass das Ganze irgendwie nicht so richtig gut aufgezogen ist. So wie ich es aus dem Text auf der Website verstanden habe, wird ein Areal ausgewählt wo dann ausschließlich Bäume einer Art gepflanzt werden. Das sind zum Beispiel 20 000 Rotbuchen auf 2ha Fläche oder Kiefern. Kiefern sind schon gut – sie sind resistent, immergrün und können dadurch noch mehr COaufnehmen, wachsen schnell und werden bis zu 600 Jahre alt. Das Problem ist diese, in meinen Augen, absolut schwachsinnige „Plantagenpflanzung“. Ein Mischwald wäre so viel sinnvoller: Krankheiten breiten sich nicht so schnell aus und der Nutzen ist aufgrund der hohen Biodiversität für die Tierwelt viel größer. Außerdem ist es auch für uns Menschen um einiges schöner durch einen Mischwald zu laufen, zumal die aufzuforstende Fläche wohl in einem Naherholungsgebiet liegt.

Die nächste Frage ist dann, ob ein Baum die CO2-Belastungen des Blogs überhaupt ausgleichen kann.

Mach’s grün gibt dazu an, dass eine durchschnittliche Internetseite ca. 0,02g COpro Seitenaufruf verursachen soll und bezieht sich auf eine Studie von Dr. Alexander Wissner-Gross, einem Umweltaktivist und Harvard-Physiker. Ich habe da ein bisschen nachgeforscht und bin auf andere Werte von dem guten Herren gestoßen: nämlich nicht 0,02g pro Aufruf, sondern 0,02g pro Sekunde die eine Website besucht wird! Und das gilt für eine Seite ohne Schnickschnack. Durch Animationen und Videos kann der CO2-Verbrauch mal eben um das Zehnfache ansteigen! Das wären dann bei einem Blog mit 15 000 Aufrufen pro Monat im Jahr nicht 3,6kg CO2, wie von Mach’s grün berechnet, sondern wesentlich mehr! Nimmt man einen durchschnittlichen Seitenaufruf von 10 Sekunden an, wäre man mal eben bei 36kg COpro Jahr. Und wurde die Seite ergoogelt, so ist der Ausstoß noch mal wieder höher.

„Der United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC), das internationale Umweltabkommen der Vereinten Nationen, rechnet, dass ein Baum pro Jahr etwa 10kg COabsorbiert. Mach’s grün, die Umweltinitiative von kaufDA, hat für die Aktion “Mein Blog ist CO2-neutral!” einen jährlichen Wert von 5kg CO2-Absorption eines Baumes angenommen. Damit ist die Rechnung von Mach’s grün sehr konservativ angesetzt.“ Quelle

Selbst wenn man nicht den „konservativen“ Wert nimmt, sondern die Berechnung der UNFCCC, kommt ein einzelner Baum da nicht mehr hinterher. Für Blogs mit weniger Aufrufen im Monat könnte die Rechnung aber vielleicht aufgehen, das kann letztendlich sowieso niemand ganz genau feststellen und es ist im Grunde genommen auch egal. Denn auch wenn nur ein Teil des COkompensiert wird, ist die Aktion eine wirklich gute Sache und definitiv unterstützenswert! Wem das noch nicht reicht, der pflanzt eben selber noch einen Baum oder unterstützt andere Organisationen. Auswahl gibt es da genug!

Die Welt kann mehr Bäume gebrauchen und deshalb möchte ich mich gerne an der Aktion beteiligen.

Vielen Dank übrigens an MissesHippie, über die ich auf die Aktion aufmerksam geworden bin :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s