Öko = schmuddelig? | Warum sich Umwelterträglichkeit und Hygiene nicht ausschließen

Öko und trotzdem sauber und hygienisch

Vor kurzem wurde ich gefragt, wie ich putze und ob das überhaupt hygienisch sei. Das habe ich zum Anlass für diesen Artikel genommen, um hoffentlich ein bisschen mit dem Öko-Schmuddel-Image aufzuräumen.

Zahn-, Spül- und Klobürste aus Holz oder Bambus, Stofftaschentücher, wiederverwendbare Spülschwämme – bei Zero Waste Alternativen zu Plastikprodukten oder Einmalartikeln zweifeln erstmal viele, ob das denn auch hygienisch sei. Und ehrlich gesagt, anfangs habe ich mich das auch bei so einigen Sachen gefragt. Dann habe ich mich aber näher mit den Alternativen beschäftigt und festgestellt, hey, Holz ist meistens sogar hygienischer als Plastik!

Öko = Schmuddelig?

Ich denke ich kann zu Recht von mir behaupten, dass ich eine ziemlich saubere Person bin. Und ja, hygienisch sauber, das geht auch in Öko. Aber es gibt sie, die Haushalte in denen Putzen als reine Zeitverschwendung gilt. Und aus Erfahrung kann ich sagen, das gilt sowohl für Ökos als auch Nicht-Ökos. Natürlich kann eine Holzspülbürste schnell gammelig und eklig werden, wenn sie nicht richtig trocknen kann und selbstverständlich wird Wiederverwendbares eklig, wenn es nicht regelmäßig gewaschen wird. Aber habt ihr euch mal Plastikspülbürsten genauer angeschaut? Mit den meisten, die Menschen zum Geschirr spülen verwenden, würde ich nicht mal mehr mein Klo putzen. Öko heißt also noch lange nicht schmuddelig.

„beseitigt 99,9% aller Bakterien und Viren“

Allerdings übertreiben wir es heutzutage oft ein wenig zu sehr mit der Reinlichkeit. Nicht umsonst haben immer mehr Menschen Allergien, denn für unser Immunsystem ist ein bisschen Dreck ab und an ziemlich nützlich. Gerade Babys und Kinder sind immer weniger draußen in der dreckigen Natur, dürfen nicht mehr im Matsch buddeln und wachsen insgesamt in einer zu hygienischen Umgebung auf, ohne die nötige Dosis Bakterien, die das Immunsystem braucht um gesunde Abwehrkräfte zu entwickeln. Damit möchte ich jetzt nicht sagen, dass wir alle im Dreck hausen sollten, sondern nur, dass wir vielleicht unser Verständnis von Hygiene nicht an Aussagen wie „beseitigt 99,9% aller Bakterien und Viren“ messen sollten. Solche desinfizierenden Putzmittel sind sogar besonders problematisch, da sie für immer mehr multiresistente Keime sorgen. Darüber hinaus sind sie, wie die meisten konventionellen Putzmittel, nicht biologisch abbaubar und damit besonders schädlich für die Umwelt. Konventionelle Putzmittel bestehen auch oft aus sehr aggressiven Inhaltsstoffen, die reizend auf die Schleimhäute und Atemwege wirken.

Plastikfrei und hygienisch putzen mit Hausmitteln

Ökoputzmittel sind hygienisch

Aber machen Ökoputzmittel hygienisch sauber? Die Antwort ist: ja!

Ökoputzmittel basieren meistens auf Hausmitteln: Essig, Zitrone, Waschsoda, Natron usw. und lassen sich gut und einfach selber machen. So besteht selbstgemachtes Waschmittel zum Beispiel hauptsächlich aus Soda, wie auch das Konventionelle. Waschsoda und Natron wirken alkalisch und sind gute Fettlöser. Essig und Zitronensäure wirken antibakteriell und neutralisieren Gerüche und sind im Putzwasser so die perfekte umweltfreundliche und gesunde Alternative zu fiesen Chemiekeulen.

Wiederverwendbares ist hygienisch

Aber nicht nur das Putzen mit Ökoputzmitteln ist hygienisch, sondern auch die Benutzung von Wiederverwendbarem – nach einer 60°C Wäsche in der Waschmaschine ist alles wieder hygienisch sauber. Und Einmalprodukte wie Q-Tips, Wattepads, Tampons oder Papiertaschentücher sind ja auch nicht steril verpackt.

Für Spülschwammkritiker: Normale Plastikspülschwämme sind ganz schöne Bakterienschleudern. Und wer wechselt die schon alle drei Tage? Da ist ein wiederverwendbarer Spülschwamm um einiges hygienischer, wenn er regelmäßig nach ein paar Tagen in die Wäsche wandert.

Viele Zero Waste Sachen sind aus Edelstahl, was auch super hygienisch und makellos sauber zu halten ist – man denke da an Zungenschaber, Ohrenreiniger oder Brotdosen. Es ist also alles nur eine Sache der regelmäßigen Wäsche und nicht der Materialien.

Holz ist hygienischer als Plastik

Das hat mich anfangs sehr überrascht! Klar, Holz kann schimmeln, und das ist dann alles andere als hygienisch. Aber solange es gut abtrocknen kann und regelmäßig eingeölt wird, ist es tatsächlich hygienischer als Plastik. Das liegt an den Gerbsäuren im Holz, die antibakteriell wirken und durch Schnitte mit dem Messer immer wieder austreten. Auch Bambus hat eine solche hygienische Wirkung, weshalb es zum Beispiel besser für Zahnbürsten geeignet ist als Plastik. Denn Plastik hat – auch wenn man es nicht glauben mag – eine ziemlich poröse Oberfläche, in der sich Keime etc. schnell festsetzen.

Und für alle, die es nicht glauben können: Hier findet ihr eine Studie, die die Hygiene von Plastik- im Vergleich zu Holzbrettern für unterschiedliche Lebensmittel prüft. Und hier sind die Infos noch einmal in einem wissenschaftlichen Vortrag übersichtlich aufbereitet.

Öko bedeutet nicht gleich schmuddelig

Öko ist also absolut nicht gleichzusetzen mit schmuddelig. Im Gegenteil, es gibt viele Möglichkeiten umweltfreundlich und hygienisch zu putzen, was noch dazu plastikfrei, tierversuchsfrei, günstiger, platzsparender und gesünder ist.

Ein paar meiner Rezepte für plastikfreie, umweltfreundliche Putzmittel aus Hausmitteln findet ihr hier:

Waschmittel

Allzweckreiniger

Waschmaschinenreiniger

 

5 Gedanken zu „Öko = schmuddelig? | Warum sich Umwelterträglichkeit und Hygiene nicht ausschließen

  1. Linda Grüneisen

    Liebe Caro, hast du vielleicht auch ein Rezept für Geschirrspülmaschinen-Reiniger? Also für das Geschirr, nicht für die Maschine ;-)
    Liebe Grüße, Linda

    Gefällt mir

    1. Caro

      Ich habe leider leider keine Geschirrspülmaschine – meine Küche ist einfach zu klein! – deswegen habe ich dafür leider kein Rezept. Schau aber doch mal bei Smarticular oder Utopia, dort wirst du mit Sicherheit fündig :)

      Gefällt 1 Person

  2. Iris

    Hallo Caro, bin eigentlich über die tolle Info zu den Sisal-Putzlappen auf deiner Seite gelandet. Sisal ist schon bestellt :) Beim stöbern habe ich deine super schön beschrifteten alternativen Putzmittel entdeckt. Mit welchem Beschriftungsgerät hast Du das gemacht? LG Iris

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s